Medizinisches Cannabisöl

Medizinischer Cannabis (auch als therapeutischer Cannabis, medizinisches Marihuana oder therapeutisches Marihuana1 bezeichnet) bezieht sich auf Cannabis sativa (die botanische Bezeichnung für Hanf) und, im weiteren Sinne, auf all die Dutzenden von Phyto-Cannabinoiden, die für den rein medizinischen Gebrauch bestimmt sind und im Allgemeinen aufgrund ihrer appetitsteigernden oder anderen heilenden Eigenschaften verschrieben werden.

Die International Medical Cannabis Association listet therapeutische Anwendungen auf, die Folgendes umfassen: Übelkeit und Erbrechen, Anorexie und Kachexie, Krämpfe, Bewegungsstörungen, Schmerzen, Glaukom, Epilepsie, Asthma, Sucht und Verlangen, psychiatrische Symptome, Depressionen, Autoimmunerkrankungen und Entzündungen sowie verschiedene Syndrome. Seit den 1990er Jahren sind Cannabis und die darin enthaltenen Cannabinoide in der Forschung immer beliebter geworden.

Zwischen 2000 und 2007 wurden über 9.000 wissenschaftliche Artikel veröffentlicht. Diese Zahl hat sich in einem Jahrzehnt mehr als verdoppelt. Cannabinoide sind demnach eine wirksame Alternative für die Behandlung chronischer Symptome wie Impulsivität, Angst, Ablenkbarkeit, der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS), ein therapeutisches Mittel gegen neurodegenerative Krankheiten und Dystonien (Veränderung des Muskeltonus) und ein alternatives Therapeutikum zur Behandlung der Parkinson-Krankheit. Die wissenschaftlichen Bemühungen auf diesem Gebiet schreiten stetig voran, wie die beträchtliche Zunahme der Zahl, der in den letzten Jahren durchgeführten Studien zeigt. Die folgenden Eigenschaften wurden wissenschaftlich untersucht und waren Gegenstand von Publikationen mit kontroversen Schlussfolgerungen:

  • Analgetika: für unheilbar Kranke und für chronische Schmerzen, die gegen traditionelle Behandlungen resistent sind;
  • Entspannungsmittel und Schlaftabletten: für unheilbar Kranke, Schlafstörungen;
  • Antispasmodika: Multiple Sklerose, Epilepsie;
  • Antivomalien: Behandlung der Nebenwirkungen von Chemotherapie oder anderen starken Behandlungen;
  • Appetitanregung und Wiederherstellung der Esslust: Bekämpfung der Kachexie (extremes Untergewicht) und Förderung der Gewichtszunahme;
  • Bronchodilatatoren: Asthma;
  • entzündungshemmend: nicht-psychologisch aktives CBD-Cannabidiol (siehe Cannabinoid) ist für seine Affinität zu CB2-Rezeptoren bekannt, die sich auf den T-Zellen des Immunsystems befinden.

Cannabis wird als medizinisch eingestuft, wenn es zur Linderung oder Unterstützung von Krankheiten, die sich im Heilungsprozess befinden, verwendet wird. Wenn eine Person mit der Verwendung von Cannabisöl beginnen möchte, muss sie zunächst ein Rezept von ihrem Hausarzt erhalten, wenn das Öl THX enthält. Da das CBD-Öl eine vernachlässigbare Mindestmenge an THC enthält, wird es als Nahrungsergänzungsmittel verkauft und Sie können es legal kaufen und verwenden. CBD-Ölprodukte können sogar online in Web-Shops bestellt werden. CBD-Öl hat nicht die psychoaktiven Nebenwirkungen, die man bei THC-haltigem Öl findet, und kann daher sicher eingenommen werden, wenn Sie arbeiten oder Auto fahren.

Die kleinen Härchen der Cannabispflanze sind für die Sekretion einer harzigen Flüssigkeit verantwortlich, welche die Wirkstoffe enthält. Wenn wir von Wirkstoffen sprechen, sprechen wir im Fall der Cannabispflanze vor allem von Cannabinoiden. Die beiden bekanntesten Cannabinoide sind CBD und THC. Zusätzlich zu CBD und THC enthält die Cannabispflanze etwa 70 weitere Cannabinoide. Alle diese Cannabinoide sind THC und CBD sehr ähnlich, aber jeder Wirkstoff hat eine andere Eigenschaft. Auch andere Cannabinoide werden zunehmend untersucht, weil sie wie CBD und THC für verschiedene Zwecke verwendet werden können. Beispiele für andere Cannabinoide sind CBN, CBG, CBC und 8-THC. Wenn all diese Substanzen in einem Öl kombiniert werden, tritt die Umgebungswirkung auf, die Wirkstoffe verstärken sich gegenseitig. Die Cannabispflanze enthält auch andere aktive Substanzen, wie z.B. „Terpene“. Terpene haben mehrere nützliche Eigenschaften, zum Beispiel haben sie einen positiven Einfluss auf die Wirksamkeit der Cannabinoide in der Cannabispflanze.

Es wurden zahlreiche Studien durchgeführt, aber über die Anwendungen der männlichen Hanfpflanze ist noch nicht alles bekannt.  In männlichen Hanfpflanzen wird CBD in großen Mengen produziert, was die Verwendung als Basis für die Anwendung in der Nahrungsergänzungsmittelindustrie erleichtert. CBD und andere Cannabinoide sind im menschlichen und tierischen Körper an die Cannabinoidrezeptoren CB1 und CB2 gebunden und an den physiologischen Prozessen des Körpers beteiligt. Beispiele sind Appetit, Schmerzen, Stimmungsschwankungen und Gedächtnis. Cannabinoide kommen im menschlichen und tierischen Körper nicht natürlich vor, aber der Körper reagiert auf Cannabinoide durch das Vorhandensein von Endocannabinoid-Rezeptoren.

Die rechtliche Umsetzung von medizinischem Cannabis umfasst im Allgemeinen drei Bereiche, nämlich die Festlegung der Bedingungen für den Zugang zu medizinischem Cannabis, die Regulierung der Verteilung und die Regulierung des Anbaus und der Produktion von Cannabis für medizinische Zwecke. Die meisten der bestehenden Gesetze definieren die Eignung von Patienten im Allgemeinen anhand einer Liste medizinischer Erkrankungen oder Symptome, zu denen in der Regel Krebs, Multiple Sklerose und AIDS/HIV gehören. Einige definieren oder gehen davon aus, dass ein staatliches Programm besteht, das eine Liste der in Frage kommenden Patienten führt, während andere einfach die medizinische Verwendung legalisiert haben, indem sie sich auf die einfache Ausstellung einer Bescheinigung durch einen Arzt verlassen.

In der Praxis ist es üblich, wegen der psychoaktiven Wirkung von THC mit einem Produkt mit niedrigem THC-Gehalt (ob mit CBD kombiniert oder nicht) zu beginnen und auf ein Produkt mit einem höheren THC- oder CBD-Gehalt umzusteigen, wenn die Wirkung nicht ausreichend ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Cannabisöl mit THC

Cannabisöl mit THC Anwendung, Wirkung | Wo kaufen? CBD-Öl ist ein Pflanzenöl, das das Cannabinoid "Cannabidiol" (CBD) enthält. Es enthält kein THC oder höchstens Spuren davon. Tetrahydrocannabinol (THC), auch bekannt als Delta-9-Tetrahydrocannabinol (?9-THC), ist der...

Cannabisöl Tiere

Cannabisöl Tiere Hunde, Katze, Pferde | Dosierung, Wirkung Die Verwendung von Cannabisöl bei Hunden und Katzen nimmt zu. Die folgenden Richtlinien können bei der Bestimmung der Dosierung helfen: Pro Anlass der Einnahme: 1 Tropfen CBD-Öl pro 5 kg Körpergewicht. Maximal...

Wer schreibt hier...
Autor R. S.

Autor R. S.

 

Unser Autor R. S. ist Diplom Medienwirt (M.A.) und hat an der Universität Siegen studiert. Durch Zusatzqualifikationen zum Maschinenbautechniker und technischen Redakteur konnte er sich ein umfassendes Wissen rund um Maschinen, Anlagen und Sensoren aneignen. Sein Hauptberuf ist das Verfassen von Betriebsanleitungen, Arbeitsbeschreibungen, Produktdatenblätter und Informationsbroschüren. Die dort notwendigen Qualifikationen der genauen Recherche und der verständlichen Formulierung setzt er auch gewinnbringend bei seiner Autorentätigkeit ein. 
Die freiberufliche Autorentätigkeit übt er seit 2013 aus. Die genaue Recherche von Informationen, das Aufbereiten von Sachverhalten und die Formulierung zu gut lesbaren Texten ist ihm eine Leidenschaft. Zum Thema „Manuka Honig“ ist Herr S. über seine Freiberuflichkeit gestoßen und konnte bereits hunderte gut recherchierter und exzellent formulierter Texte zu diesem Thema abliefern. Glasklare, unmissverständliche Informationen, gewürzt mit interessanten Hintergrund-Informationen, pfiffigen Tipps und einer kleinen Prise Wortwitz sind das Rezept, welche die Texte von Herrn S. so erfolgreich machen. Wir arbeiten seit zwei Jahren mit Herrn S. zusammen und freuen uns nach wie vor jedes Mal auf´s Neue auf seine Beiträge. 

Quellenangabe

Zuardi AW et al. A critical review of the antipsychotic effects of cannabidiol: 30 years of a translational investigation. Curr Pharm Des, 2012

Blake DR et al, Preliminary assessment of the efficacy, tolerability and safety of a cannabis-based medicine (Sativex) in the treatment of pain caused by rheumatoid arthritis., Rheumatology, 2006 Jan;45(1):50-2

Russo EB, Cannabinoids in the management of difficult to treat pain, Therapeutics and Clinical Risk Management, 2008 Feb; 4(1): 245–259

Rosenberg EC et al, Cannabinoids and Epilepsy, Neurotherapeutics, 2015 Oct; 12(4): 747–768

Burgess L, Can CBD oil relieve arthritis pain? 23. Oktober 2017, Medical News Today

Iffland K et al, An Update on Safety and Side Effects of Cannabidiol: A Review of Clinical Data and Relevant Animal Studies, Cannabis and Cannabinoid Research, 2017; 2(1): 139–154

Johnson J, Does CBD oil work for chronic pain management? 20. September 2017, Medical News Today

Zerrin Atakan, Cannabis, a complex plant: different compounds and different effects on individuals, Ther Adv Psychopharmacol. 2012 Dezember

Philpott HT et al, Attenuation of early phase inflammation by cannabidiol prevents pain and nerve damage in rat osteoarthritis., Pain, 2017 Sep 27

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen